Zusatzversicherungen für Kinder - welche sind sinnvoll ?

Die Allianz Krankenversicherung ist eine der wenigen Versicherungen, die sowohl den gesetzlichen als auch den privaten Versicherungsschutz anbieten. Das Leistungsspektrum der Privaten Krankenversicherung der Allianz ist ausgesprochen komfortabel. Versicherte können sich aus einem großen Leistungskatalog ihren individuellen Krankenversicherungsschutz zusammen stellen.
Antworten
Pfleger
PKV Kenner
Beiträge: 50
Registriert: 09.09.2010, 20:30

Zusatzversicherungen für Kinder - welche sind sinnvoll ?

Beitrag von Pfleger » 28.09.2010, 18:50

Hallo zusammen,

ich würde gerne für meine Kinder eine Zusatzversicherung bei der PKV abschließen, die mitunter auch die Übernahme von Heilpraktikerkosten beinhaltet. Welche Zusatzversicherungen sind denn noch sinnvoll ? Wie sieht es denn mit Krankenhaustagegeld aus ? Braucht man soetwas denn überhaupt ?

Vielen Dank schon mal für eure Antworten.

Gruß
Pfleger

Cinderella
PKV Kenner
Beiträge: 12
Registriert: 06.10.2010, 18:20

Re: Zusatzversicherungen für Kinder - welche sind sinnvoll ?

Beitrag von Cinderella » 06.10.2010, 19:14

hallo Pfleger,
welche Zusatzversicherungen für Kinder Du abschließt, hängt vom auch vom (hoffentlich guten) Gesundheitszustand Deines Kindes bzw. Deiner Kinder ab. Eine Zusatzversicherung lohnt sich ja nur da, wo es auch Bedarf gibt. Wenn Ihr öfter Heilpraktiker-Leistungen in Anspruch nehmt, dann kann sich eine entsprechende Absicherung schon lohnen.

Ansonsten würd ich Dir empfehlen, mit dem Arzt Deiner Kinder zu sprechen. Dieser kennt den gesundheitlichen Zustand Deiner Kind und weiß wohl am besten, wo eine zusätzliche Absicherung nötig/sinnvoll/empfehlenswert wäre.

Alles Gute!
Cinderella

schmacki
PKV Kenner
Beiträge: 30
Registriert: 15.11.2010, 16:57

Re: Zusatzversicherungen für Kinder - welche sind sinnvoll ?

Beitrag von schmacki » 17.01.2011, 14:48

Hallo Pfleger,

was machst du, wenn eines deiner Kinder morgen schwer verunglückt, monatelang im Krankenhaus liegt, teure und unter Umständen komplizierte OPs über sich ergehen lassen muss. Dein Arzt wird übrigens den Teufel tun, und dir garantieren, dass er auch in einem halben Jahr keine schwerwiegenden Erkrankungen finden wird. Das kann er nämlich gar nicht, es sei denn er ist Hellseher.
Wenn das Kind erst "in den Brunnen gefallen ist", sprich krank geworden ist, kannst du nicht mal eben schnell noch eine Zusatzversicherung abschließen. Die greift nämlich bei den meisten Tarifen erst nach einem Jahr. Ausnahmen sind Unfälle.
Als ich vor 17 Jahren einen schweren Autounfall hatte, war ich froh, dass ich wenige Wochen vorher meine Zusatzversicherung abgeschlossen hatte. Der Operateur, eine Kapazität auf seinem Gebiet und für meine komplizierten Brüche die erste Wahl, war nämlich der Chefarzt, der mich ohne meine Zusatzversicherung gar nicht operiert hätte. Vielleicht wären seine Assistenten auch gut gewesen, aber natürlich bin ich lieber auf "Nummer sicher" gegangen. Als ich 2002 an Krebs erkrankt bin, war ich froh, ein Einzelzimmer zu haben, noch froher war ich, dass der Chefarzt wiederum eine der Besten auf seinem Gebiet war, und ich ihn in Anspruch nehmen konnte
Und nun zu den Kindern; ich habe alle meine 3 Kinder direkt nach Geburt zusatzversichert. Als meine Tochter 1 Jahr nach mir damals 14- jährig ebenfalls eine Krebsdiagnose bekam kümmerten, sich absolute Spitzenkräfte um sie, die ich unter anderen Umständen gar nicht hätte bezahlen können, und die ich als GKV- Versicherter auch gar nicht hätte in Anspruch nehmen können.
Was ich sagen will: wahrscheinlich hat es zumindest im Falle meiner Tochter ihr das Leben gerettet. Da dürfte sich der Einsatz von 35,-- mtl. für eine Zusatzversicherung bei stationären Maßnahmen, sowie Zahnzusatzversicherung V O L L U N D G A N Z rentiert haben. DAS sind für mich wichtige Gründe für eine Zusatzversicherung.
Wenn Sie es sich leisten können, dann kann ich Ihnen nur empfehlen, Ihren Kindern zu Liebe eine solche Versicherung abzuschließen. Es gibt genug Anbieter mit hervorragendem Preis- Leistungsverhältnis. Das Letztere sollte übrigens immer wichtiger sein, als der Preis.
Eine Krankenhaustagegeldversicherung halte ich bei Kindern für unnötig. Die erwachsene Hausfrau und nicht berufstätige Mutter wäre ein Beispiel für eine sinnvolle Krankenhaustagegeldversicherung. Ihr Ausfall macht womöglich den Einsatz einer Haushaltshilfe nötig. Da ist es dann ganz schön, noch ein paar Euro drauf zu bekommen.
Ich hoffe, ich konnte ein wenig "helfen"

Gruß

schmacki

P.S. Nur um den Heilpraktiker bezahlen zu können, würde I C H allerdings keine Zusatzversicherung abschließen. Da würde ich auch, genau wie Cinderella und Ralf fragen: Lohnt sich das?!

Antworten