weitere Frage zur ARAG Pflegeversicherung

Die ARAG Krankenversicherung wurde 1935 als Rechtsschutzversicherung gegründet. Seit 1985 ist das Unternehmen auch als private Krankenversicherung tätig und bietet Selbstständigen und Freiberuflern sowie Beamten verschiedene Tarifstrukturen an. Für Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen zählen Kranken-Zusatzversicherungen zum Angebot der ARAG.
Antworten
Dionia
PKV Kenner
Beiträge: 49
Registriert: 19.09.2010, 15:14

Re: weitere Frage zur ARAG Pflegeversicherung

Beitrag von Dionia » 21.09.2010, 22:15

hallo nochmal,
wie ich gelesen habe, sind die GKV wohl so gar nicht auf den demographischem Wandel und all die damit verbundenen Konsequenzen vorbereitet. Ich schätze mal, dass man da von offizieller Seite nicht mehr als die Basisversorgung erwarten kann, gerade deswegen ist eine private Vorsorge so wichtig in Sachen Pflegeversicherung. Offenbar hast du die Seite der ARAG recht ausführlich studiert, wenn Dich das Thema Pflegeversicherung und ARAG so sehr beschäftigt. Aber ich kann das verstehen. Werd mich auch auf die Reise in Sachen Recherche zur Pflegeversicherung bei der ARAG und bei anderen KV machen.

Alles Gute
Dionia

Niemand
PKV Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 07.11.2010, 13:34

Re: weitere Frage zur ARAG Pflegeversicherung

Beitrag von Niemand » 13.11.2010, 19:17

Also ich glaube steuerlich ist ein geringer Zusatzbetrag zusätzlich zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen absetzbar für eine private Pflegeversicherung. Zudem wurde schon letztes Jahr die Einführung einer Pflegeriesterversicherung in den Koalitionsvertrag geschrieben. Diese Pflichtversicherung für alle wird also sicher schnell kommen, die Legilaturperiode ist ja bald um. Ob es sich jetzt noch lohnt, eine eigene private Zusatzversicherung noch schnell abzuschließen (die ggf. günstiger wird, da nicht alle genommern werden müssen), oder man lieber später auf eine pfändungssichere Versicherung hoffen sollte, wo auch bei Nichtzahlung der Beiträge in 40 Jahren, nicht die ganze Versicherung wertlos wird, sollte jeder selbst entscheiden. Steuerlich absetzbar sind seit diesem Jahr wohl alle Krankheitsaufwendungen, bei der Pflichtversicherung wahrscheinlich auch der Pflichtbetrag.

Antworten