Tipp: So verringern Kassenpatienten ihre Zahnarztkosten

Tipp: So verringern Kassenpatienten ihre Zahnarztkosten

ZahnarztbehandlungDer Gang zum Zahnarzt kann für Kassenpatienten teuer enden, wenn ein Zahnersatz nötig ist, eine professionelle Zahnreinigung durchgeführt wird oder wenn auf eine Amalgam-Füllung verzichtet werden soll und stattdessen Kunststoff oder ein Inlay als Füllung gewünscht wird. Mit den folgenden Tipps fällt der Betrag, der aus eigener Tasche zu zahlen ist, zumindest etwas geringer aus:

  • Tipp 1: Bonusheft

    Auch wenn nichts weht tut, sollten Patienten mindestens einmal jährlich zur Kontrolluntersuchung gehen. Diese Untersuchung muss in das Bonusheft eingetragen werden. So sichern sich Patienten den vollen Zuschuss von der Kasse, wenn später einmal Zahnersatz benötigt wird.

  • Tipp 2: Kostenplan

    Für Zahnersatz müssen Zahnärzte einen sogenannten Heil- und Kostenplan erstellen. Wir raten, sich diesen Plan genau vom Zahnarzt erklären zu lassen und ebenso nach Behandlungs- und Kostenalternativen zu fragen. Bestehen Zweifel daran, dass der eigene Zahnarzt den wirklich optimalen Zahnersatz vorschlägt, kann ein weiterer Heil- und Kostenplan von einem zweiten Zahnarzt erstellt werden. Hierfür dürfen Zahnärzte übrigens kein Geld verlangen!

  • Tipp 3: Preisvergleich

    Die Kosten für das Material und das zahntechnische Labor machen in der Regel über die Hälfte der Zahnarztrechnung aus. Patienten könnten viel Geld sparen, indem sie von ihrem Zahnarzt verlangen, ein preiswerteres Labor zu beauftragen. Auch die Krankenkassen geben Auskunft und verweisen auf preiswertere Anbieter.

  • Tipp 3: Dienstleister

    Einige Krankenkassen haben Verträge mit speziellen Dienstleistern wie „Ihren Zähnen zuliebe“ oder „dent-net“ geschlossen. Dann erhalten Versicherte zumindest die Regelversorgung, ohne eine Zuzahlung leisten zum müssen. Auch am Zahnersatz verringert sich der Eigenanteil. Unter Umständen gewähren Kassen auch einen Zuschuss am Zahnersatz oder zahlen eine professionelle Zahnreinigung teilweise oder ganz.

  • Tipp 4: Zahn-Zusatzversicherung

    Zahn-Zusatzversicherungen übernehmen Kosten, die die gesetzlichen Krankenkassen nicht übernehmen. Allerdings gibt es gewisse Obergrenzen, sodass meistens nicht die volle Höhe übernommen wird. Zusammen mit der Beteiligung der Kasse sind es bis zu 90 Prozent der Rechnung, die die Versicherung gemeinsam mit der Krankenkasse übernimmt. Damit Patienten nicht einfach kurz vor einer drohenden Zahnarztbehandlung eine Police abschließen, haben sich die Versicherer entsprechend geschützt. Die Versicherung übernimmt daher nicht die Kosten, wenn die drohende Behandlung bei Vertragsabschluss bereits bekannt war. In der Regel können Versicherte ihre erste Leistung nach rund acht Monaten beantragen. Auch im ersten Jahr nach Vertragsabschluss schränken einige Versicherungen ihre Leistungen ein.

Autorin: Christine Krellner (Google+ Profil)
Bildquelle: Dentist via photopin (Lizenz)